Großbritanniens größte Glücksspielunternehmen haben sich freiwillig auf einen Blackout eines TV-Spots geeinigt, der während der Fußballspiele von “Whistle-to-Whistle” läuft.

Die Remote Gambling Association (RGA), eine Branchenlobbygruppe, zu deren Mitgliedern unter anderem William Hill, Paddy Power und Ladbrokes gehören, wird sich darauf einigen, die Anzeigen während der Live-Übertragungen zu stoppen, die im englischen Fußball alltäglich geworden sind.

Es wurde keine formelle Ankündigung der RGA gemacht, aber es wird erwartet, dass sie den Schritt Anfang nächsten Jahres bestätigt.

“Wir haben eine Reihe von Vorschlägen gemacht, die von den Mitgliedern der Industry Group for Responsible Gambling geprüft werden.” Clive Hawkswood, der Chief Executive der RGA, sagte CNBC. “Wir sind natürlich zuversichtlich, dass IGRG Änderungen am Kodex akzeptieren wird, aber dieser Prozess ist noch nicht abgeschlossen.”

Anti-Glücksspiel-Aktivisten und Politiker haben Bedenken über das Volumen der Buchmacherwerbung im Fernsehen geäußert und darüber, wie sie das Glücksspiel potenziell verherrlicht.

Der britische Außenminister für Digital, Kultur, Medien und Sport, Jeremy Wright, sagte am Donnerstag über Social Media, es sei ein “willkommener Schritt”.

“Glücksspielunternehmen, die die Werbung im Fernsehen während des Live-Sports verbieten, sind ein willkommener Schritt, und ich freue mich, dass der Sektor sich verstärkt und auf die Anliegen der Öffentlichkeit reagiert”, sagte er.

Über die Hälfte der Fußballmannschaften in Englands Top-2-Ligen in England haben derzeit Glücksspielseiten als Hauptsponsor, und der zunehmende Einfluss dieser Unternehmen ist in den letzten Jahren relativ ungebremst gewachsen.

“Investoren in britischen Glücksspielbeständen mögen über eine weitere regulatorische Maßnahme in Form eines geplanten Werbeverbots bei Live-Sportveranstaltungen besorgt sein, aber die Auswirkungen auf die Erträge sollten gering sein”, sagte die irische Vermögensverwaltungsgesellschaft Davy Research.

Die Maklertätigkeit besagt, dass die FTSE 100 Unternehmen Paddy Power Betfair und GVC Holdings, die die großen Wettfirmen Ladbrokes und Coral besitzen, beide zwischen 40 Millionen £ (51 Millionen $) und 50 Millionen £ jährlich für britische TV-Werbung ausgeben, von denen einige jetzt wieder eingesetzt werden können.

Davy sagte, dass die Renditen für TV-Werbung bescheiden sind und die Änderung die Gewinnprognosen nicht wesentlich beeinflussen wird. Am Donnerstag schlossen die GVC-Aktien um 5,6 Prozent, Paddy Power Betfair um 2,8 Prozent und William Hill verzeichnete ein fast siebenjähriges Tief.

“Es ist jedoch aus unserer Sicht eine notwendige Entwicklung und spornt den Sektor zu einer nachhaltigeren Basis an.” fuhr Davy fort zu sagen.

Bet365, das das Hemd und das Stadion von Stoke City sponsert, ist zu einem der beliebtesten Werbetreibenden im britischen Fernsehen geworden, indem es den BAFTA-nominierten Schauspieler Ray Winstone einsetzt, um seine In-Play-Werbung im Fernsehen zu bewerben. Es befindet sich im Besitz von Peter und Denise Coates und hat kürzlich einen Gewinn von 660 Millionen Pfund auf seinen letzten Konten erzielt.

Fernsehwerbung half der britischen Glücksspielindustrie, 5,35 Milliarden Pfund online im Jahr 2017 zu setzen, so die Gambling Commission. Das ist im Vergleich zu den 5,55 Milliarden Pfund, die in Wettbüros, Casinos, Arcaden und Bingohallen zusammen ausgegeben werden.